Sprungziele
Inhalt

Corona: Neuigkeiten zu
Impfstelle und Impfmobil

Der Testlauf in der neu eröffneten Impfstelle in Attendorn am Sonntag, 21. November, ist erfolgreich verlaufen. Innerhalb von vier Stunden erhielten 498 Personen eine Impfung; alle Abläufe funktionierten reibungslos.

Von den Impfwilligen erhielten 248 Personen überwiegend Auffrischungsimpfung; 250 Personen waren für ihre Erstimpfung gekommen. Auffrischungsimpfungen sind aufgrund der deutlich höheren Nachfrage ausschließlich mit Termin möglich. Erst- und Zweitimpfungen sind ohne Termin möglich; Impfwillige können aber ebenfalls hier einen Termin vereinbaren, um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Impfmobil ab sofort nicht mehr im Einsatz

„Die hohe Zahl der Personen, die zur Erstimpfung gekommen sind, beweist, dass auch diese Zielgruppe die Impfstelle gut annimmt und dort versorgt werden kann“, sagt der Leiter der Koordinierenden COVID-Impfeinheit (KoCI) des Kreises, Andreas Sprenger. Die Impfstelle kann zudem ein weit höheres Impftempo leisten, als dies in der mobilen Impfstation der Fall ist.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Kreis Olpe entschieden, seine Impfaktivitäten und das Personal vorerst komplett auf die Impfstelle zu konzentrieren. Die mobile Impfstation ist daher ab sofort nicht mehr im Einsatz.

Boosterimpfung in Impfstelle nach 5,5 Monaten möglich

Zwischen Zweit- und Auffrischungsimpfung muss ein zeitlicher Abstand bestehen. Dieser sollte sechs Monate betragen. Im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen kann eine Auffrischungsimpfung auch schon nach 5,5 Monaten erfolgen. Dies wird vom Kreis Olpe ab sofort so umgesetzt.

Eine Hand hält eine Spritze. Im Hintergrund eine Grafik des Coronavirus. © Pixabay.com

23.11.2021 

Randspalte