Sprungziele
Inhalt

Zahlreiche Barrieren erschweren die Teilhabe noch immer

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember weist Petra Lütticke als Behindertenbeauftragte des Kreises Olpe darauf hin, dass auch im Kreis Olpe noch zahlreiche Barrieren die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in vielen Lebensbereichen erschweren oder unmöglich machen.

Auf allen staatlichen Ebenen umzusetzen

Am 3. Mai 2008 ist das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft getreten. Die Bundesrepublik Deutschland hat die Un-Behindertenrechtskonvention am 24. Februar 2009 ratifiziert. Diese Konvention muss von allen staatlichen Ebenen umgesetzt werden.

Beirat für politische Partizipation im Kreis Olpe gegründet

Der Kreis Olpe unterstützt auf vielfältige Weise die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Um die politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen weiter zu entwickeln, hat der Kreistag am 20. Juni 2022 die Satzung über die Einrichtung, Aufgaben und Rechte des „Beirates von Menschen mit Behinderungen für Menschen mit Behinderungen“ beschlossen.

Der Beirat ist die Interessensvertretung von Menschen mit Behinderungen auf Kreisebene. Er berät und unterstützt den Kreistag und den Landrat des Kreises Olpe bei der Gestaltung eines inklusiven Gemeinwesens. Die Sitzungen des Beirates sind öffentlich. Die Einladungen zu den Sitzungen und die Protokolle sind im Kreistagsinformationssystem auf der Internetseite des Kreises Olpe zu finden.

„Wheelmap Pro Kreis Olpe“ 

Mit der „Wheelmap Pro Kreis Olpe“ wurde in den vergangenen Monaten ein weiteres wichtiges Instrument zum Abbau von Barrieren geschaffen. Sie ist eine Karte für barrierefreie Orte. Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen können auf der Karte sehen, welche Orte für sie ohne Schwierigkeiten zugänglich sind. Unter dem Link https://kreisolpe.wheelmap.pro sind sowohl die Online-Karte als auch eine Projektbeschreibung zu finden.

Die Eintragung in die Orte erfolgt anhand eines Fragebogens, der sich unter dem Stichwort „Neuen Ort hinzufügen“ in der Karte öffnet. Fragen zur Karte und dem Projekt beantworten neben der Behindertenbeauftragten des Kreises Olpe, Petra Lütticke, Telefon (02761) 81-332, auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Inklusionsprojektes Kreis Olpe (IKO) der Lebenshilfe, Tel. (02761) 9416710.

Alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen

Da die „Wheelmap Pro Kreis Olpe“ so angelegt ist, dass möglichst viele Menschen mitarbeiten, sind zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis Olpe dazu eingeladen, weitere öffentlich zugängliche Gebäude in die „Wheelmap Pro Kreis Olpe“ einzutragen.

Schulungen im Frühjahr

Öffentlich zugängliche Gebäude sind beispielsweise Einzelhandelsgeschäfte, Arztpraxen, Apotheken, Kirchen, Banken, Sporthallen, Kinos und Theater. Wer sich hierbei noch unsicher fühlt, kann sich gerne schon jetzt für eine der im Frühjahr geplanten Schulungen zur Eintragung der Orte bei der Behindertenbeauftragten des Kreises Olpe melden.

Wheelmap Pro Kreis Olpe
Mit diesem Logo wirbt das Projekt für die Mitwirkung an der "Wheelmap Pro Kreis Olpe"
02.12.2022